• Ringvorlesung



Kontakt für weitere Fragen

Dipl.-Umw.'in Carina Fugger
carina.fugger(at)wiso.uni-koeln.de
Tel.: +49 (0)221 470-5355

Demographischer Wandel – Fakten, Prognosen, Herausforderungen und Chancen

Ab 19.10.2015, montags 17:45 - 19:15 Uhr, Universität zu Köln, WiSo-Gebäude, Hörsaal XXIV

 

Hinweis zur Raumänderung:

Die Vorstellung des Gutachtens des Sachverständigenrats am 16.11.15 findet in der Aula II, im Hauptgebäude der Uni statt.

 

Thematik:

Von „Der demographische Wandel ist eine Chance“ über „Demographischer Wandel bedroht die Sozialsysteme“ zu „Schockzahlen – stirbt Deutschland aus?“ – unzählige Schlagzeilen verkünden die Herausforderungen einer alternden Gesellschaft. Häufig stehen die damit verbundenen Implikationen für die Rentenversicherung im Fokus. Diese Betrachtung greift aber zu kurz. Die Veränderung der Altersstruktur der Bevölkerung, wie sie in Deutschland und auch anderen Industrienationen zu beobachten ist, hat Einfluss auf eine Vielzahl von Lebensbereichen. Betroffen sind neben den Sozialversicherungen auch der Arbeitsmarkt und die Personalpolitik der Unternehmen, die Immobilien- und Kapitalmärkte, die Kommunen als Anbieter von Daseinsvorsorgeleistungen und vieles anderes mehr.

Die Ringvorlesung des Instituts für Wirtschaftspolitik an der Universität zu Köln beschäftigt sich im Wintersemester 2015/2016 mit den Auswirkungen des demographischen Wandels. In insgesamt zwölf Vorträgen diskutieren renommierte Referenten spezielle Fragen, die sich aus den Veränderungen der Altersstruktur ergeben: Was wissen wir aus den Statistiken? Welche Aussagekraft haben Prognosen zur Bevölkerungsentwicklung? Welche Strategien eignen sich für Unternehmen, um das Wissen und die Erfahrung älterer Mitarbeiter lange nutzen zu können? Ist ein höheres Lebensalter automatisch gleichzusetzen mit einer längeren Pflegephase und höheren Gesundheitskosten? Welche Rolle spielen familiäre und freundschaftliche Beziehungen zwischen den Generationen? Wie bestimmt der demographische Wandel die finanzielle Entwicklung in den Kommunen?

Adressaten:

Die Ringvorlesung richtet sich an die Mitglieder aller Fakultäten der Universität zu Köln, Gasthörer/-innen, Lehrer/-innen und Schüler/-innen sowie die interessierte Öffentlichkeit. Bachelor-Studierende aller Fakultäten haben die Möglichkeit, sich die Ringvorlesung im Studium Integrale mit 4 Leistungspunkten anrechnen zu lassen.

Zertifikat und Credit-Points:

Bachelor-Studierende aller Fakultäten haben die Möglichkeit, sich die Ringvorlesung im Studium Integrale mit 4 Leistungspunkten anrechnen zu lassen. Voraussetzung für den Erhalt von Credit-Points ist eine verbindliche Anmeldung und das Anfertigen von zwei Essays (je 5 Seiten) zu zwei ausgewählten Sitzungen. Der Erwerb von Credit-Points ist nur für maximal 90 Studierende möglich. Die Plätze und Themen werden nach Reihenfolge der eingegangenen Anmeldungen vergeben.

Organisatorische Leitung

 Die Ringvorlesung wird organisiert vom Institut für Wirtschaftspolitik (iwp) an der Universität zu Köln. Das iwp wurde 1950 als unabhängiges wirtschaftswissenschaftliches Forschungsinstitut von Prof. Dr. Dr. h.c. Alfred Müller-Armack, dem geistigen Vater der Sozialen Marktwirtschaft, und Dr. h.c. Franz Greiß gegründet. Die vorrangige Aufgabe des Instituts liegt in der Untersuchung aktueller grundlegender Probleme im Bereich der Wirtschaftspolitik. Das besondere Augenmerk gilt dabei ordnungspolitischen Fragestellungen und den für eine funktionsfähige Soziale Marktwirtschaft erforderlichen institutionellen Rahmenbedingungen. Ein gemeinnütziger Fördererkreis unterstützt die Arbeit des Instituts.

Wissenschaftliche Leitung

Prof. Achim Wambach, Ph. D., Direktor des Instituts für Wirtschaftspolitik
Dr. Steffen J. Roth, Geschäftsführer

Förderung

Die Ringvorlesung wird gefördert im Rahmen der Universitas-Förderinitiative „Dialog Wissenschaft und Praxis“ der Hanns Martin Schleyer-Stiftung und der Heinz Nixdorf Stiftung.

 

Vortragsprogramm

19.10.2015 Konstituierende Sitzung Studium Integrale

Carina Fugger iwp | Uni Köln

 

26.10.2015 Zahlen, Daten, Fakten zum demographischen Wandel - ein kurzer Blick zurück und ein weiter Blick nach vorn

Prof. Dr. Eckart Bomsdorf | Uni Köln

 

02.11.2015 Demographische Entwicklung und Unternehmen – Personalstrategien, Arbeitszeitmodelle, Trends

Prof. Dr. Leena Pundt | Hochschule Bremen

 

09.11.2015 Konsequenzen des demographischen Wandels für den Arbeitsmarkt

Prof. Dr. Annekatrin Niebuhr | Uni Kiel

 

16.11.2015 Sonderveranstaltung: Präsentation des Jahresgutachtens des Sachverständigenrats

Prof. Dr. Christoph M. Schmidt | RWI, Essen

 

23.11.2015 Familie und Generationenbeziehungen im demographischen Wandel

Prof. Dr. Karsten Hank | Uni Köln

 

30.11.2015 Demographie und Pflege – Pflegebedürftigkeit, Pflegeversicherung und Versorgung

Prof. Dr. Heinz Rothgang | Uni Bremen

 

07.12.2015 Demographie und Rente – Altersarmut, Rentenreformoptionen und Alterssicherung

Prof. Axel Börsch-Supan, Ph.D. | TU München, Munich Center for the Economics of Aging (MEA)

 

14.12.2015 Veränderungen der Altersstruktur – Folgen für die Generationengerechtigkeit

Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen | Uni Freiburg

 

21.12.2015 Immobilienmarkt vor dem Hintergrund des demographischen Wandels – Entwicklungen und Folgen

Dr. Oliver Arentz | iwp, Uni Köln

 

11.01.2016 Demographische Entwicklung – Effekte für das Gesundheitswesen

Prof. Dr. Volker Ulrich | Uni Bayreuth

 

18.01.2016 Demographischer Wandel: Kapitalrenditen, Löhne und Verteilungswirkungen

Prof. Dr. Alexander Ludwig | Uni Frankfurt

 

25.01.2016 Demographische Entwicklung in Kommunen – Finanzausgleich, Daseinsvorsorge

Prof. Dr. Thomas Lenk | Uni Leipzig

 

01.02.2016 Demographischer Wandel –Herausforderungen für die Träger caritativer Einrichtungen

Hans Jörg Millies | Finanzvorstand des Deutschen Caritasverbands

Nach oben